Details

Einsteins Größe und Unverständlichkeit


Einsteins Größe und Unverständlichkeit

Zwei Originalvorträge
O-Ton-Wissenschaft

von: Carl Friedrich von Weizsäcker, Harald Lesch, Ernst Peter Fischer, Franz-Maria Sonner

6,95 €

Verlag: Quartino
Format: MP3 (in ZIP-Archiv)
Veröffentl.: 11.06.2018
ISBN/EAN: 4057664397911
Sprache: deutsch

Dieses Hörbuch erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

1 | Carl Friedrich von Weizsäcker: Gedenkrede auf Albert Einstein anlässlich seines 80. Geburtstags
Sendung: 07.06.1959, SWF

Einsteins Ruhm ist zwischen Größe und Unverständlichkeit. Zwar ist er einer der wichtigsten Denker des Jahrhunderts und doch versteht kaum jemand, was er eigentlich gefunden hat. Einstein kann – in Funktion und Größe korrespondierend – als Gesprächspartner von Isaac Newton aufgefasst werden: Newton entdeckt in jungen Jahren dreierlei: das Gravitationsgesetz, die Differentialgleichung und die Spektralanalyse des Lichts. Mit etwa vierzig Jahren gelingt ihm die Theorie über den Aufbau der klassischen Mechanik. Bei Einstein hat man ebenfalls drei große theoretische Würfe: die spezielle Relativitätstheorie, die Lichtquantentheorie (für die er den Nobelpreis bekam) und seine Untersuchungen zur Brownschen Molekularbewegung. Eine allgemeine Theorie der Physik ist ihm jedoch nicht gelungen. Dieses Scheitern Einsteins, nicht-lineare Feldgleichungen zu lösen, ist nicht auf mathematisches Unvermögen, sondern das Fehlen eines zwingenden Ansatzes zurückzuführen, die Welt insgesamt beschreiben zu können und nicht nur in isolierten Phänomenen. Dies kann nur gelingen, so Weizsäcker, wenn Einsteins Auffassungen mit der Quantentheorie versöhnt werden.

2 | Ernst-Peter Fischer/Harald Lesch: Die Geburt der modernen Naturwissenschaften (4) – Der Anfang aller Dinge
Sendung: 09.04.2007, SWR

Trotz allen wissenschaftlichen Fortschritts, trotz der Entdeckung der DNS oder der kosmischen Hintergrundstrahlung werden die einzelnen Disziplinen immer wieder konfrontiert mit dem Unerkennbaren. Typisch dafür ist im Bereich der Kosmologie die Urknall-Theorie. Sie versucht die alte Frage zu beantworten, was war am Anfang, was ist der Urgrund aller Dinge. Sie kann jedoch nicht erklären, was zuvor war und danach sein wird, sondern nur was innerhalb einer Entwicklung ist. So steht in allen Disziplinen immer wieder die Forderung auf der Tagesordnung, man möge die eine große Theorie des Weltganzen entwickeln. Demgegenüber steht die nüchterne Einsicht, dass sich der wissenschaftliche Fortschritt wesentlich den partikularen Erkenntnissen der Spezialdisziplinen verdankt.
Carl Friedrich von Weizsäcker, * 28. Juni 1912 in Kiel; † 28. April 2007 in Söcking am Starnberger See, war Physiker, Philosoph und Friedensforscher.

Ernst-Peter Fischer, * 18. Januar 1947 in Wuppertal, ist Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Universität in Konstanz.

Harald Lesch, * 28. Juli 1960 in Gießen, ist Professor für Theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians-Universität.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Spukhafte Fernwirkung
Spukhafte Fernwirkung
von: Anton Zeilinger, Klaus Sander
ZIP ebook
17,95 €
Quantenmechanik
Quantenmechanik
von: Harald Lesch
ZIP ebook
9,99 €
Einstein und die Quantenwelt
Einstein und die Quantenwelt
von: Rüdiger Vaas, Peter Veit, Detlef Kügow
ZIP ebook
9,99 €