Details

Ein denkwürdiges Gespräch


Ein denkwürdiges Gespräch

und andere Kriminalgeschichten
words&music/heart of gold

von: Walter Serner, Thomas Arnold

9,99 €

Verlag: Hoerbuchedition Words & Music
Format: MP3 (in ZIP-Archiv)
Veröffentl.: 14.05.2021
ISBN/EAN: 4064067010170
Sprache: deutsch

Dieses Hörbuch erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Ein denkwürdiges Gespräch
und andere Kriminalgeschichten

von Walter Serner,
gelesen von Thomas Arnold.

Inhalt:
•Ein denkwürdiges Gespräch
•Das steile P.
•Homingmans schönste Komposition
•Narziss

Walter Serner (1889-1942) war ein Essayist, Schriftsteller und Dadaist. Nach seiner Abkehr von der dadaistischen Bewegung wandte sich Serner dem Schreiben von Kriminalgeschichten zu. Sein Roman "Die Tigerin" erschien 1925 und sorgte aufgrund des zwielichtigen Milieus und der sexuell offensiven Sprache für einen kleinen Skandal. Nur ein Gutachten von Alfred Döblin verhinderte, dass das Buch der Zensur zum Opfer fiel. Besonders gerne schrieb er Kriminalgrotesken, in denen er sich Porträts der urbanen Halbwelten widmete. Er selbst war ein gekonnter Hochstapler. Seinen Doktortitel verwendete er 1914, um seinem Freund, den Schriftsteller Franz Jung, ein ärztliches Attest auszustellen, damit dieser sich von seiner Truppeneinheit fernhalten konnte. Die Kriminalpolizei vernahm ihn später wegen des Verdachts der Beihilfe zu Jungs Flucht. Serner setzte sich in die Schweiz ab. Nach 1927 hat Serner nichts mehr veröffentlicht, lange Zeit galt er sogar als verschollen, aus dem öffentlichen Leben zog er sich vollkommen zurück. Seine Bücher landeten zeitweilig auf dem Index und wurden schließlich 1933 bei den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten mit verbrannt.

Heute weiß man, dass Walter Serner, der seit Ende der 30er Jahre in Prag lebte, 1942 mit seiner Frau zuerst nach Theresienstadt deportiert wurde und von dort weiter in den Wald von Biíernieki bei Riga. Dort wurden Walter und Dorothea Serner am 23. August 1942 zusammen mit 998 Leidesgenossen von den Nazis erschossen. Der Wald gilt als erster Ort, an dem die systematische Ermordung von Juden mittels Massenerschießungen durch das NS-Regime stattfand. Serners Werk lebt dennoch bis heute weiter – und ihm zu Ehren wurde der "Walter-Serner-Preis" gestiftet.

Seine oftmals erotischen Kriminalgeschichten sind heute weitgehend in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht, sprudeln sie doch voller Energie, knisternder Spannung und kniffliger Erotik. In diesem Hörbuch wird eine Auswahl seiner Geschichten kongenial von dem Schauspieler und Sprecher Thomas Arnold interpretiert.

Über den Sprecher:

Der Theater- und Filmschauspieler Thomas Arnold gehört im deutschen Fernsehen zu den bekanntesten Unbekannten. Wenn es nach ihm geht, kann das auch so bleiben. Der Vollblutschauspieler führt außerdem Regie am Theater, steht auch selbst häufig auf der Bühne oder ist in Filmen zu sehen. Er liebt Hörspiele und liest natürlich auch leidenschaftlich Hörbücher ein, denn mit Sprache spielerisch umzugehen ist für ihn ein großer Genuss. Und das hört man auch in diesen vier spannenden Geschichten von Walter Serner.

Die Reihe words&music/heart of gold stellt ausgewählte literarische Werke über abgründige Obsessionen, ungewöhnliche Liebesbeziehungen und erotische Phantasien vor.

Coverabbildung: Unter Verwendung eines Szenenfotos aus einer Filmstudie von Hans Richter (1928). Quelle: Deutsche Kinemathek Fotoarchiv. Coverschrift gesetzt aus der Impact.
Walter Serner (1889-1942) war ein Essayist, Schriftsteller und Dadaist. Nach seiner Abkehr von der dadaistischen Bewegung wandte sich Serner dem Schreiben von Kriminalgeschichten zu. Sein Roman "Die Tigerin" erschien 1925 und sorgte aufgrund des zwielichtigen Milieus und der sexuell offensiven Sprache für einen kleinen Skandal. Nur ein Gutachten von Alfred Döblin verhinderte, dass das Buch der Zensur zum Opfer fiel. Besonders gerne schrieb er Kriminalgrotesken, in denen er sich Porträts der urbanen Halbwelten widmete. Er selbst war ein gekonnter Hochstapler. Seinen Doktortitel verwendete er 1914, um seinem Freund, den Schriftsteller Franz Jung, ein ärztliches Attest auszustellen, damit dieser sich von seiner Truppeneinheit fernhalten konnte. Die Kriminalpolizei vernahm ihn später wegen des Verdachts der Beihilfe zu Jungs Flucht. Serner setzte sich in die Schweiz ab. Nach 1927 hat Serner nichts mehr veröffentlicht, lange Zeit galt er sogar als verschollen, aus dem öffentlichen Leben zog er sich vollkommen zurück. Seine Bücher landeten zeitweilig auf dem Index und wurden schließlich 1933 bei den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten mit verbrannt.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Der Fürst (Ungekürzt)
Der Fürst (Ungekürzt)
von: Niccolo Machiavelli, Thomas Gehringer
ZIP ebook
5,99 €
Don Quixote
Don Quixote
von: Miguel de Cervantes, Peter Silverleaf
ZIP ebook
19,99 €
Jedermann
Jedermann
von: Hugo von Hofmannsthal, Stefan Kaminski
ZIP ebook
10,39 €