Details

Mein Sonntag in Münster


Mein Sonntag in Münster

Science-Fiction-Erzählungen 1978-2014
1. Aufl.

von: Werner Zillig

4,49 €

Verlag: P.machinery
Format: EPUB
Veröffentl.: 13.06.2017
ISBN/EAN: 9783957659590
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 393

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Es fällt mir ein wenig schwer, von all dem zu erzählen. Aber dennoch – es ist so: Seit über zehn Jahren, seit ich in Münster lebe, treffe ich sie jeden Sonntag. In der Regel am Nachmittag, und sie ist, wie ich verlässlich weiß, von einem fremden Planeten. Ich erinnere mich: Vor einigen Jahren habe ich einmal gefragt: "Woher kommst du?" Damals habe ich gesagt: "Deine Heimat muss viele Lichtjahre von der Erde entfernt sein. Unsere Astronomen hätten sie sonst ja längst entdeckt." Sie hat darauf nur geantwortet: "Mach' dir darüber keine Gedanken. Entfernung und Zeit, das sind irdische Begriffe. Für uns liegt die Erde sozusagen – direkt um die Ecke. Verstehst du?" (Mein Sonntag in Münster)

Diese Zusammenstellung enthält alle Science-Fiction-Geschichten, die Werner Zillig zwischen 1978 und 2001 veröffentlicht hat. Und dazu eine für diesen Band geschriebene Erzählung, die den ›Sonntag in Münster‹ abschließt und erklärt.
Der Inhalt:
Die Finger im Licht
Das Familientreffen
Ein Mann für Jolanda
Das Mädchen aus der weißen Zeit
Ferdinand Rotkorffs Träume
Die objektive Wahrheit
Der Eingriff
Das Ende einer Sonne
Die Frau des Astronauten
Mein Sonntag in Münster
Katharina
Das Modell
Die Botschaft von Ky-Ry
Der Geist in den Steinen
Die Spinne
Glas
AOL – was?
Der Kanzler
Die Sonde
Ein anderer Sonntag in Münster
Anhang: SF-Veröffentlichungen 1978–2014
Werner Zillig (* 22. Oktober 1949 in Haßlach bei Kronach) ist ein deutscher Schriftsteller und Sprachwissenschaftler.

Leben
Werner Zillig hat in Erlangen, Tübingen und Münster Germanistik, Geschichte und Soziologie studiert und promovierte 1981 in Münster mit einer Untersuchung des 'Sprechakts Bewerten '. Danach war er Hochschulassistent für Germanistische Linguistik an der Universität Münster. Er habilitierte sich mit einer Analyse der 'Textsorte Anstandsbuch' und wurde Hochschuldozent an der Universität Münster. 1996 bis 2002 lebte er in Lille, danach in Igls. 2008 wurde Zillig zum Honorarprofessor für Linguistik an der Universität Innsbruck ernannt. Neben sprachwissenschaftlichen Forschungen erarbeitete er auch eine Bibliographie zum Anstandsbuch seit Knigge.

Werk
Seine ersten belletristischen Texte publizierte er als Heinrich Werner in verschiedenen Science-Fiction-Anthologien. Die Veröffentlichung seines ersten Erzählungsbandes 1980 wurde von Herbert W. Franke unterstützt. 1984 veröffentlichte er mit Die Parzelle eine Utopie, in der die Gesellschaft allen Aussteigern begrenzte Gebiete zur Verfügung stellt, in denen sie straffrei mit Drogen experimentieren können.
Nachdem Zillig im Nachwort seines Erzählungsbandes Siebzehn Sätze. Das Gedächtnis seinen Abschied vom phantastischen Genre erklärt hatte, wurde Siebzehn Sätze mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. In dem parallel publizierten Kurzroman Der neue Duft verwendete er Thomas Manns Erzählung Tod in Venedig als Schablone einer SF-Geschichte. Der Roman Die Festschrift ist ein Campus-Roman in der Tradition von David Lodge.

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Perry Rhodan: Odyssee (Sammelband)
Perry Rhodan: Odyssee (Sammelband)
von: Hubert Haensel, Leo Lukas, Hans Kneifel, Frank Böhmert, Frank Borsch, Uwe Anton
EPUB ebook
14,99 €
Perry Rhodan: Lemuria (Sammelband)
Perry Rhodan: Lemuria (Sammelband)
von: Hubert Haensel, Leo Lukas, Thomas Ziegler, Andreas Brandhorst, Frank Borsch, Hans Kneifel
EPUB ebook
14,99 €