cover
Karin Kaiser

Vampirherz

Schattenberührt





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Prolog

 

 

Ängstlich wich Dana zurück, bis sie schmerzhaft mit dem Rücken an die kalte Wand des Parkhauses stieß. Ihr rötlich-blondes Haar klebte mit Angstschweiß bedeckt an ihrem Kopf, und in ihren weit aufgerissenen bernsteinfarbenen Augen stand die blanke Panik. Auf dem rattenähnlichen Gesicht ihres Verfolgers lag ein siegesgewisses Lächeln, das Dana eine eiskalte Gänsehaut über den Rücken jagte. Sein Gesicht war weiß wie ein Bettlaken, seine Augen leuchteten stählern und der blutrote Ring, der um seine Iris lag, tat ihr in den Augen weh und verstärkte noch sein furchterregendes Auftreten.

„Jetzt entkommst du mir nicht mehr“, sagte er mit einer unangenehm leisen, rauen Stimme, und über sein Gesicht glitt ein noch grausameres Grinsen.

„Komm mit mir.“ Auffordernd streckte er die Hand aus.

„Ich gehe nicht mit Fremden“, antwortete Dana mit einem trotzigen Blick auf den Fremden.

„Dann muss ich dich zwingen“

Er trat jetzt noch näher heran, so nahe, dass Dana vor Grauen schauderte. Sie fühlte seinen heißen, fauligen Atem auf ihrer Wange und fühlte wie der Mut sie mehr und mehr verließ. Sie war ihm wehrlos ausgeliefert. Auf einmal sah sie aus dem Augenwinkel etwas Silbernes auf sich zufliegen. Mit einem Aufschrei ließ sie sich fallen und kurz darauf hörte sie noch einen markerschütternden Schrei, bevor es dunkel um sie wurde.

Als Dana es wieder wagte, die Augen zu öffnen, blickte sie direkt in zwei lang gezogene Augen, die so blau leuchteten wie das Meer an seiner tiefsten Stelle. Diese Augen lagen in einem markanten, aber dennoch fein geschnittenen alabasterfarbenen Gesicht. Seine vollen, geschwungenen Lippen verzogen sich zu einem erleichterten Lächeln.

„Alles in Ordnung?“, fragte er mit einer dunklen, vertrauenerweckenden Stimme und strich Dana sanft über die Wange. Ein feiner Duft nach Blüten, Leder und Rauch umfing sie, ein Duft, den sie niemals vergessen sollte. Benommen richtete Dana sich auf.

„Wer – wer bist du?“, fragte sie heiser.

„Ich bin Francis.“

„Du – du hast mir das Leben gerettet.“

 

„Ist doch selbstverständlich. Komm, ich bringe dich nach Hause, Kleine.“

„Ich bin schon acht!“

„Verzeihung. Da kann man natürlich nicht mehr „Kleine“ sagen“ lachte er und hielt ihr seine Hand hin.

Als Dana stand, waren ihre Knie immer noch erschreckend weich und sie fing an zu zittern wie Espenlaub. Ihr Körper sank gegen Francis und sie fing an, haltlos zu weinen. Seine Hand strich immer wieder tröstend über Danas Haar, bis die Schluchzer weniger wurden.

„Lass uns gehen“, sagte er leise. Er legte den Arm um ihre Schultern und sie verließen das Parkhaus. Davor stand ein alter cremefarbener Mercedes, ein Taxi, auf dessen Leuchtschild nur noch das T und das X leuchteten. Francis öffnete die Beifahrertür und ließ Dana einsteigen. Dann setzte er sich hinter das Lenkrad und startete den Motor. Mit einem sanften Dieselbrummen setzte das Auto sich in Bewegung.

Obwohl dieses schreckliche Erlebnis jetzt vorüber war, spürte Dana noch immer die Angst tief in ihren Knochen sitzen. Immer wieder sah sie dieses schreckliche Gesicht vor sich, spürte diesen heißen, fauligen Atem auf ihrer Haut. Angestrengt blickte sie durch das Autofenster und konzentrierte sich auf die Neonreklamen der Clubs, an denen sie vorbeifuhren, damit sie nicht wieder weinen musste.

"Alles in Ordnung?", holte Francis besorgte Stimme sie wieder zurück in die Wirklichkeit. Erschrocken zuckte Dana zusammen und blickte auf. Wie seltsam, dass seine Augen im Dunkeln leuchteten, so blau wie die Edelsteine, deren Namen ihr gerade nicht einfielen. Genauso wie die Augen des Mannes, der sie überfallen hatte, mit dem Unterschied, dass in Francis Augen nicht diese Kälte und Grausamkeit stand, Francis Blick war warm und schien alle ihre Ängste zu verschlucken. Und der schreckliche rote Ring um seine Augen fehlte.

"Dieser Mann war so seltsam“, antwortete sie nachdenklich. "Was war das für ein Mensch?"

Francis warf Dana einen schnellen Blick zu, bevor er abbog.

"Das war kein Mensch. Es war ein Strigoi."

"Was ist das?"

"Das ist ein Vampir, der andere Vampire und Wesen der Nacht aussaugt, um deren Kräfte zu erreichen."

Dana wurde blass. „Aber warum wollte er mich entführen? Ich bin doch kein Vampir.“

Francis seufzte. „Das ist eine lange Geschichte, und sie ist nicht für Kinderohren bestimmt. Es wäre zu schrecklich für Dich. Am besten vergisst du dieses Erlebnis so schnell wie möglich.“

Ein eindringlicher Blick traf Dana, und sofort versank sie wieder in einer leuchtenden Flut aus Blau. Sie betrachtete Francis nachdenklich.

„Deine Augen leuchten so wie die von diesem Mann. Bist du auch ein Sti-, Stri-…?“

Francis sandte ihr ein beruhigendes Lächeln zu.

„Nein, das bin ich nicht. Ich bin ein Vampir, aber ich gehöre nicht zu den Bösen."

Dana runzelte die Stirn. Hielt er sie zum Narren, weil sie ein Kind war? Sie betrachtete ihn von der Seite. Obwohl sie noch ein Kind war, konnte sie sich seiner Schönheit nicht entziehen. Sein Profil war gerade und fein, und aus seinem dunklen, zusammen gefassten Haar hatte sich eine Strähne gelöst, die ihm jungenhaft ins Gesicht fiel. Aber es lag kein verräterisches Lächeln auf seinen Lippen. Noch bevor sie den Kopf wegdrehen konnte, traf sie sein Blick. Er lächelte.

"Du glaubst mir nicht?"

Dana wurde rot und schüttelte den Kopf.

"Mama sagt, es gibt keine Vampire“, antwortete sie zögernd. Ein herausfordernder Blick trat in Francis Augen. Er hielt an der nächsten roten Ampel und öffnete den Mund. Sofort schnellten ein Paar Fangzähne aus seinem Oberkiefer. Mit einem spitzen Schrei drückte Dana sich an die Beifahrertür. Francis fuhr die Fangzähne wieder ein und lächelte amüsiert.

"Nun?"

Dana schüttelte sich. "Mann, wenn ich das in der Schule erzähle..."

"...wird dir niemand glauben“ vollendete Francis ihren Satz. "Behalte es besser für dich."

Viel zu schnell standen sie vor dem mehrstöckigen Gebäude im Stil der Gründerzeit, in dem Dana mit ihrer Mutter wohnte.

"Wir sind da“, sagte Francis.

Mit klopfendem Herzen sah Dana hinauf in den dritten Stock, wo sie mit ihrer Mutter wohnte.

"Was ist? Willst du nicht nach Hause?"

Dana seufzte. "Mama wird bestimmt ziemlich wütend sein."

"Helena wird sich große Sorgen um dich machen“, antwortete Francis.

"Woher kennst du ihren Namen?", fragte Dana misstrauisch. Francis lächelte.

"Ich kenne deine Eltern ganz gut. Auf, du musst gehen.“

Dana zögerte noch, die Tür des Taxis zu öffnen. Noch einmal warf sie Francis einen Blick zu.

"Francis, glaubst du, dass mich noch einmal so ein Monster angreift?"

"Das kann schon sein“, antwortete er.

„Bitte, kannst du mit hinauf kommen? Ich habe Angst.“ Bittend sah sie ihn an. Francis seufzte ergeben.

„Wie du willst.“

Er stieg aus und begleitete Dana die Treppe hinauf. Vor der Wohnungstür verkroch Dana sich ängstlich hinter Francis Rücken, sodass er klingeln musste. Die Türe öffnete sich und sie sah die roten Locken ihrer Mutter aufleuchten. Ihre grünen Augen blickten Francis erstaunt an.

"Was tust du hier?"

"Ich bringe dir deine Tochter zurück“, antwortete er und zog Dana mit sanfter Gewalt hinter seinem Rücken hervor. Wie müde und traurig Helenas Gesicht aussah! Dunkle Schatten lagen unter ihren Augen und sie waren gerötet, als hätte sie geweint.

„Oh, Dana, Gott sei Dank geht es dir gut. Ich habe mir solche Sorgen gemacht!“, rief sie aus, zog Dana an sich und drückte sie so fest, dass diese kaum noch Luft bekam.

„Wo hast du sie gefunden?“, fragte sie zu Francis gewandt.

„Beim alten Parkhaus.“

„Oh Dana, du hast wieder Papa gesucht, stimmt es?“

Dana löste sich von ihrer Mutter und nickte.

„Das wäre fast ins Auge gegangen“, mischte Francis sich ein.

„Mein Gott, ich bin so froh, dass du da warst. Komm herein, Francis.“

Sie machte Platz und ließ Dana und Francis herein.

„Setze dich erst einmal ins Wohnzimmer, Francis. Ich bringe nur Dana noch ins Bett.“

Francis steuerte das Wohnzimmer an, und Helena nahm Dana an der Hand und führte sie in ihr Zimmer. Sie half ihr beim Umziehen wie damals, als Dana noch ganz klein gewesen war, und packte sie fürsorglich ins Bett.

„Versuche ein wenig zu schlafen, Dany,“ sagte Helena und drückte Dana einen liebevollen Kuss auf die Stirn.

„Du bist nicht böse, Mama?“, fragte Dana schüchtern.

„Ich bin viel zu froh, dass dir nichts passiert ist, Dana. Bitte tu so etwas nie wieder.“

Dana traten Tränen in die Augen.

„Aber ich muss Papa finden! Ich weiß genau, dass er irgendwo da draußen ist und uns braucht.“

Helena setzte sich wieder an die Bettkante und streichelte sanft das Gesicht ihrer Tochter. Wie ähnlich sie Daniel war! Sie hatte die gleichen dunklen Haare und diese großen honigfarbenen Augen, die so warm leuchteten. Sie konnte nicht verhindern, dass ihr ein Seufzer entwich. Sie vermisste ihn so sehr, dass es wehtat. Überall hatte sie ihn schon gesucht, aber er blieb verschwunden. Aber zum Glück war zumindest Francis jetzt nach vielen Monaten endlich aufgetaucht. Sie musste unbedingt wissen, ob er eine Spur von Daniel gefunden hatte.

„Aber du bist noch ein Kind, Dana. Wenn du groß bist, kannst du ihn meinetwegen so lange suchen, wie du willst. Aber bitte lauf nicht mehr weg. Ich habe doch nur noch dich.“

Dana schluckte schwer, als sie die Tränen in den Augen ihrer Mutter sah. Sie legte ihre kleine Hand auf die ihrer Mutter.

„Nein, Mama, ich laufe nicht mehr weg, ich verspreche es dir. Aber wenn ich groß bin, werde ich Papa finden und ihn dir wieder bringen, das verspreche ich auch.“

„Alles klar.“

Helena lächelte und streichelte sanft Danas Wange. „Schlaf jetzt.“

Sie stand auf und wollte die Nachttischlampe ausmachen, aber Dana hielt sie zurück.

„Lass sie an, Mama.“

„Ist gut.“

„Mama?“

„Was ist?“

„Darf ich heute Nacht zu dir ins Bett, wenn ich Angst habe?“

Helena lächelte. „Aber sicher, Dana.“

Sie winkte noch kurz und verließ dann den Raum. Dana war allein. Sie kuschelte sich unter ihre Decke und versuchte einzuschlafen, aber es ging nicht. Egal wie sie sich drehte, alles war unbequem. Und wenn sie die Augen schloss, sah sie wieder diese schrecklichen Augen mit dem roten Ring um die Iris vor sich. Nach einer gefühlten Ewigkeit schlug sie entschlossen die Decke zurück und beschloss, zu Mama ins Bett zu gehen. Sie tappte durch den dunklen Flur in Richtung Schlafzimmer, als sie noch Stimmen aus dem Wohnzimmer hörte. Francis war noch da. Leise schlich Dana zum Wohnzimmer und lugte hinein. Helena und Francis saßen auf der Couch; Francis hatte tröstend den Arm um Helena gelegt und strich beruhigend über ihren Rücken, der unter ihren Schluchzern bebte.

„Ich will mir gar nicht vorstellen, dass Daniel tot sein könnte. Was soll ich ohne ihn tun?“

„Er ist nicht tot, Helena, das weiß ich. Ich werde nach ihm suchen. Aber zuerst ist es wichtig, das Portal in eure Welt wieder zu schließen. Eure Welt wäre verloren, wenn die Strigoi hier eindringen würden. Und Dana braucht dich und deine Liebe. Sie wird euch vor den Strigoi schützen.“

„Wahrscheinlich hast du Recht.“

Helena blickte auf und sah Dana in der Tür stehen.

„Dana, wieso bist du noch wach?,“ fragte sie und putze sich die Nase.

„Ich kann nicht schlafen. Darf ich mich zu euch setzen?“

„Klar, komm her.“

„Darf ich mich zu dir setzen, Francis?“

Helena hob erstaunt die Augenbrauen. Doch dann lächelte sie.

„Jetzt verdrehst du schon kleinen Mädchen den Kopf.“

Er lächelte Dana aufmunternd zu.

„Komm her.“

„Francis, ist das wirklich in Ordnung für dich?“

Statt einer Antwort lächelte er nur. Dana kletterte auf die Couch und ließ sich neben ihm nieder. Er legte den Arm um sie, als würde er jeden Tag kleine Mädchen trösten. Sofort umfing sie wieder ein schwerer Duft nach Blüten, nach Leder und Rauch, dieser Duft war so tröstlich, dass ihr klopfendes Herz schnell wieder einen normalen Rhythmus fand.

Dana erwachte erst wieder, als jemand sie in ihr Bett legte.

„Habe ich dich doch geweckt?“, fragte Francis und strich ihr sanft eine wirre Haarsträhne hinter die Ohren.

Dana richtete sich auf.

„Willst du schon gehen?“

„Ich muss gehen. Es gibt viel Arbeit in der Schattenwelt.“

„Kommst du uns wieder besuchen?“

Er lächelte.

„Bestimmt. Schlaf jetzt, Dana.“

Seine Hand strich über ihre Wange, und er stand auf.

„Francis?“

Er drehte sich um und sah sie fragend an.

„Beschützt du uns vor diesen Strigoi?“

„Ich versuche es“, antwortete er. Auf einmal fiel ihm etwas ein. Er kam zurück an Danas Bett und setzte sich wieder auf die Bettkante. Dann nahm er das große silberne Kreuz mit den geheimnisvoll leuchtenden blauen Edelsteinen von seinem Hals und legte es Dana um.

„Das ist für dich, Dana. Es wird dich beschützen, wenn ich nicht da sein kann. Bis bald, Dana.“

Er beugte sich über Dana und drückte ihr einen leichten Kuss auf die Stirn. Das letzte, was sie noch mitbekam, bevor der Schlaf die Vorherrschaft übernahm, war, dass er sanft seine Hand von der ihren löste.