Das Halsband der Königin

 

Alexander Dumas

 

 

 

 

 

Inhalt:

 

Alexandre Dumas, der Ältere – Biografie und Bibliografie

 

Das Halsband der Königin

 

Prolog

Ein alter Edelmann und ein alter Haushofmeister

I. Zwei unbekannte Frauen.

II.Das Innere eines Hauses.

III.Jeanne von La Mothe Valois.

IV.Belus.

V.Straße nach Versailles

VI.Der Befehl.

VII.Der Alkoven der Königin.

VIII.Das kleine Lever der Königin.

IX.Der Schweizer-Teich.

X.Der Versucher.

XI.Der Suffren

XII.Herr von Charny.

XIII.Die hundert Louisd'or der Königin.

XIV.Meister Fingret.

XV.Der Cardinal von Rohan

XVI.Mesmer und Saint-Martin.

XVII.Der Bottich

XVIII.Mademoiselle Oliva.

XIX.Herr Beausire.

XX.Das Gold.

XXI.Das kleine Haus

XXII.Einige Worte über die Oper.

XXIII.Der Opernball

XXIV.Sappho.

XXV.Die Academie des Herrn von Beausire.

XXVI.Der Gesandte.

XXVII.Die Herren Böhmer und Bossange.

XXVIII.Bei der Gesandtschaft.

XXIX.Der Handel.

XXX.Das Haus des Zeitungsschreiber.

XXXI.Wie zwei Freunde Feinde werden.

XXXII.Das Haus der Rue Saint-Gilles.

XXXIII.Das Haupt der Familie Taverney.

XXXIV.Der Vers des Herrn von Provence.

XXXV.Die Prinzessin von Lamballe.

XXXVI.Bei der Königin.

XXXVII.Ein Alibi.

XXXVIII.Herr von Crosne.

XXXIX.Die Versucherin.

XL.Ein doppelter Ehrgeiz, der für eine doppelte Liebe gelten will.

XLI.Worin man die Gesichter unter der Maske zu sehen anfängt.

XLII.Worin Herr Ducorneau durchaus nichts von dem, was vorgeht, begreift.

XLIII. Illusionen und Wirklichkeiten.

XLIV.Worin Mademoiselle Oliva sich zu fragen anfängt, was man mit ihr wolle.

XLV.Das öde Haus.

XLVI.Jeanne als Beschützerin.

XLVII. Jeanne als Schützlingin.

XLVIII. Das Portefeuille der Königin.

XLIX.Worin man den Doctor Louis wiederfindet.

L.Aegri Somnia.

LI.Worin nachgewiesen wird, daß die Öffnung des Herzens viel schwieriger ist, als die des Körpers.

LII.Delirium.

LIII.Genesung.

LIV.Zwei blutende Herzen.

LV.Ein Finanzminister.

LVI.Wiedergefundene Illusionen. – Verlorenes Geheimniß.

LVII.Gläubiger und Schuldner.

LVIII.Haushaltungsrechnungen.

LIX.Marie Antoinette als Königin. Frau von La Mothe als Weib.

LX.Der Empfangschein Böhmers und die Verschreibung der Königin.

LXI.Die Gefangene.

LXII.Das Observatorium.

LXIII.Die zwei Nachbarinnen.

LXIV.Rendezvous.

LXV.Die Hand der Königin.

LXVI.Frau und Königin.

LXVII.Weib und Dämon.

LXVIII.Die Nacht.

LXIX.Der Abschied.

LXX.Die Eifersucht des Cardinals.

LXXI.Die Flucht.

LXXII.Der Brief und der Empfangschein.

LXXIII.König kann ich nicht, Prinz mag ich nicht, Rohan bin ich.

LXXIV.Fechtkunst und Diplomatie.

LXXV.Edelmann, Cardinal und Königin.

LXXVI.Erklärungen.

LXXVII.Die Verhaftung.

LXXVIII.Die Protocolle.

LXXIX.Eine letzte Anschuldigung.

LXXX.Die Brautbewerbung.

LXXXI.Saint-Denis.

LXXXII.Ein todtes Herz.

LXXXIII.Worin es sich erklärt, warum der Baron fett wurde.

LXXXIV.Der Vater und die Braut.

LXXXV.Nach dem Drachen die Natter.

LXXXVI.Wie es kam, daß Herr von Beausire, während er den Hasen jaget, selbst von den Agenten des Herrn von Crosne gejagt wurde.

LXXXVII.Die Turteltauben werden in den Käfig gebracht.

LXXXVIII.Herr von Crosne.

LXXXIX.

Herr von Breteuil.

XC.Eine letzte Hoffnung.

XCI.Die Taufe des kleinen Beausire.

XCII.Das Schemelchen.

XCIII.Von einem Gitter und einem Abbé.

XCIV.Der Spruch.

XCV.Die Execution.

XCVI.Die Hochzeit.

 

 

 

 

Das Halsband der Königin, Alexandre Dumas der Ältere

Jazzybee Verlag Jürgen Beck

Loschberg 9

86450 Altenmünster

 

ISBN: 9783849610975

 

www.jazzybee-verlag.de

admin@jazzybee-verlag.de

 

Frontcover: © Vladislav Gansovsky - Fotolia.com

 



 

 

Alexandre Dumas, der Ältere – Biografie und Bibliografie

 

Berühmter franz. Schriftsteller, Sohn des vorigen, geb. 24. Juli 1802 zu Villers-Cotterets im Depart. Aisne, gest. 5. Dez. 1870 in Puy bei Dieppe, erhielt nur eine unregelmäßige Erziehung und kam mit 20 Jahren in das Bureau des Herzogs von Orléans, dessen Bibliothekar er wurde am Tage nach dem Erfolg seines historischen Dramas »Henri III et sa cour« (1829), das man als einen glänzenden Triumph der romantischen Schule über das klassische Theater ansah. 1830–1831 folgten die Dramen: »Stockholm, Fontainebleau et Rome« (mit Entlehnungen aus Goethe und Schiller), »Antony«, »Charles VII chez ses grands vassaux«, »Napoléon Bonaparte«. Die Leichtigkeit der Erfindung, geschickte Inszenierung, eine leidenschaftlich bewegte Handlung, eine unerschöpfliche Phantasie und Energie des Ausdrucks, Vorzüge, die fast allen seinen Stücken eigen sind, übten eine hinreißende Wirkung aus. Seine eigne ungeheure Produktionskraft genügte aber nicht seinem Durst nach Ruhm und Gold sowie den von Stück zu Stück sich steigernden Anforderungen des Publikums; darum entlehnte er nicht nur, was und woher er konnte, sondern bediente sich auch zahlreicher Mitarbeiter, von denen einzelne ganze Stücke (z. B. Gaillardet das Drama »La tour de Nesle«) für sich in Anspruch nahmen. Mit der gesteigerten industriellen Ausbeutung seines Talents wuchsen auch die Fehler seiner Stücke: Flüchtigkeit und Gedankenleere, Übertreibungen, die lächerlichsten Gasconaden und die Häufung der auf den Sinnenkitzel berechneten Effekte machen viele seiner Stücke ungenießbar. Wir erwähnen noch. »Térésa« (1832); »Angèle« (1833); »Catherine Howard« (1834); »Don Juan de Marana« (1836); »Kean, ou désordre et génie« (1836); »Caligula« (1837); »Paul Jones« (1838); besonders aber die Komödien: »Mademoiselle de Belle-Isle« (1839), »Le mariage sous Louis XV« (1841) und »Les demoiselles de St.-Cyr« (1843), die sich als Stücke von wirklichem Wert auf der Bühne erhalten haben. Ost recht interessant sind seine Reisebeschreibungen, obwohl voll von platten Späßen und Phantasiebildern und durchaus unzuverlässig. Er durchreiste die Schweiz, Italien, Deutschland, Spanien (1846 als Historiograph des Herzogs von Montpensier auf dessen Heiratsreise) und Nordafrika, später Syrien, Ägypten etc. und beschrieb diese Reisen in den Werken (1835–59): »Impressions de voyages«, »Quinze jours au Sinaï«, »Le Caucase, voyage« etc. Als die Feuilletonromane Mode wurden, warf sich D., dessen fürstlicher Aufwand ungeheure Summen erforderte, zugleich der Romanfabrikation in die Arme. Die Produktion war eine so rege, daß D. in der Regel mit einem halben Dutzend Romane zugleich beschäftigt war und zeitweise allwöchentlich ein Band die Presse verließ, wobei er doch noch Zeit übrig behielt, ein eignes Theater (Théâtre historique) zu gründen, das ermeist mit eignen Stücken versorgte. Von den zahllosen aus dieser Romanfabrik hervorgegangenen Werken, die D. mit der gesamten europäischen Lesewelt in innige Verbindung brachten, seien hier nur die berühmtesten erwähnt: »Le comte de Monte-Cristo« (1844–45, 12 Bde.), »Les trois mousquetaires« (1844, 8 Bde.) nebst den »Vingt aus après« (1845, 10 Bde.) und »Vicomte de Bragelonne« (1847, 12 Bde.), »La reine Margot« (1845, 6 Bde.); ferner: »Le chevalier de Maison-Rouge« (1846), »La dame de Monsoreau« (1846) u.a., die meist auch noch (wie namentlich »Le comte de Monte-Cristo«, »Les trois mousquetaires«, »La reine Margot«) in dramatischer Bearbeitung auf der Bühne Erfolge errangen. Sittlicher Gehalt fehlt diesen Romanen fast durchaus; doch sind sie reich an grellen Effekten und an zwar sehr unwahrscheinlichen, doch höchst spannenden Situationen. Die Februarrevolution unterbrach diese Produktion nur auf kurze Zeit, denn weder als politischer Schriftsteller noch als Kandidat der Kammer hatte D. Glück. In den 50er Jahren erschienen unter anderm (z. T. in den von ihm eigens dazu gegründeten Zeitschriften: »Le Mousquetaire« und »Monte-Cristo«) die Romane: »Le dernier roi des Français«, »Les Mohicans de Paris«, »Saltéator«, »La princesse Monaco«, die »Mémoires d'un jeune cadet« und »Mémoires d'Horace«, eine große Phantasie über das alte Rom. Während des italienischen Feldzugs war D. als Berichterstatter tätig, beteiligte sich dann an Garibaldis Feldzügen in Sizilien und Neapel, die er in einer besondern Schrift (»Les Garibaldiens«, 1861) beschrieb. Von sonstigen Werken sind noch verschiedene historische oder auf der Grenze von Geschichte und Roman stehende Werke zu erwähnen, wie: »Jeanne d'Arc« (1842), »Les Médicis« (1845), »Michel-Ange et Raphaël Sanzio« (1846), »Louis XIV et son siècle« (1847), »Louis XV« (1849), »Louis XVI« (1850) u.a., sowie seine »Mémoires« (1852–54, 22 Bde.; 1866, 2 Bde.). Aus seinem Nachlaß erschien 1872 ein »Grand dictionnaire de cuisine« (!), und ein nachgelassenes Bühnenstück: »La jeunesse de Louis XIV«, wurde 1873 mit günstigem Erfolg ausgeführt. Von seinen Hauptwerken sind mehrere Gesamtausgaben erschienen, z. B. im »Musée littéraire« und in der »Bibliothèque contemporaine« der Gebrüder Lévy in Paris. Sein »Théâtre complet« (über 60 Stücke) kam 1874 in 15 Bänden heraus. Vgl. Fitzgerald, Life and adventures of Alexandre D. (Lond. 1873); Blaze de Bury, A. D., sa vie, son temps, son œuvre (Par. 1885); Glinel, A. D. et son œuvre (Reims 1884); Parigot, Alex. D. père (Par. 1901); Davidson, A. D. (père), his life and work (Lond. 1902); Spurr, Life and writings of A. D. (das. 1902); Lecomte, Alex. D., sa vie intime, ses œuvres (Par. 1903). Denkmäler sind ihm in seinem Geburtsort und in Paris errichtet.

 

 

 

Das Halsband der Königin

 

 

Prolog

 

1.

 

Ein alter Edelmann und ein alter Haushofmeister

 

In den ersten Tagen des Monats April 1784, gegen ein Viertel auf vier Uhr Nachmittags, stieß der betagte Marschall von Richelieu, unser alter Bekannter, nachdem er seine Augenbrauen mit einer wohlriechenden Tinctur gefärbt hatte, mit der Hand den Spiegel zurück, den ihm sein Kammerdiener, der Nachfolger, aber kein Ersatzmann des getreuen Rafté, vorhielt, schüttelte den Kopf mit jener Miene, die nur ihm eigenthümlich war, und sagte:

 

"So, nun bin ich gut."

 

Und er erhob sich aus seinem Lehnstuhl und stäubte mit einer ganz jugendlichen Geberde mit dem Finger die Atome weißen Puders ab, die von seiner Perrücke auf sein Beinkleid von himmelblauem Sammet gefallen waren. Dann, nachdem er, die Fußbiege ausstreckend, ein paar Gänge durch sein Ankleidecabinet gemacht hatte, rief er:

 

"Mein Haushofmeister!"

 

Nach fünf Minuten erschien der Haushofmeister im Gallakleid.

 

Der Marschall nahm eine ernste Miene an, wie die Lage der Dinge es erheischte, und sprach:

 

"Mein Herr, ich setze voraus, daß Sie ein gutes Diner gemacht haben."

 

"Ja, Monseigneur."

 

"Nicht wahr, ich habe Ihnen die Liste der Gäste übergeben lassen?"

 

"Und ich habe die Zahl wohl behalten; neun Couverts, ist es nicht so, Monseigneur?"

 

"Es ist ein großer Unterschied unter den Couverts, mein Herr!"

 

"Ja, Monseigneur... aber..."

 

Der Marschall unterbrach den Haushofmeister mit einer durch Majestät gemäßigten Bewegung der Ungeduld:

 

" Aber... ist keine Antwort, mein Herr, und so oft ich das Wort aber höre, und ich habe es seit achtundachtzig Jahren oft gehört, nun wohl! so oft ich dieses Wort gehört – es thut mir sehr leid, Ihnen dieß sagen zu müssen – ist es immer der Vorläufer einer Albernheit gewesen."

 

"Monseigneur!..."

 

"Vor Allem, um wie viel Uhr lassen Sie mich speisen?"

 

"Monseigneur, die Bürgersleute speisen um zwei Uhr, die Robe um drei Uhr, der Adel um 4 Uhr."

 

"Und ich, mein Herr?"

 

"Monseigneur wird heute um fünf Uhr speisen."

 

"Ho! ho! um fünf Uhr!"

 

"Ja, Monseigneur, wie der König."

 

"Und warum wie der König?"

 

"Weil auf der Liste, die Monseigneur mir zu übergeben die Gnade gehabt hat, ein Königsname steht."

 

"Keineswegs, mein Herr, Sie täuschen sich; unter meinen heutigen Gästen sind nur einfache Edelleute."

 

"Monseigneur beliebt ohne Zweifel mit seinem unterthänigsten Diener zu scherzen, und ich danke Ihnen für die Ehre, die er mir erweist. Doch der Herr Graf von Haga, der zu den Gästen von Monseigneur gehört..."

 

"Nun?"

 

"Der Graf von Haga ist ein König."

 

"Ich kenne keinen König, der sich so nennt."

 

"Dann verzeihe mir Monseigneur," sprach der Haushofmeister sich verbeugend, "aber ich glaubte, ich muthmaßte..."

 

"Es ist nicht Ihr Auftrag, zu glauben, mein Herr! Es ist nicht Ihre Pflicht, zu muthmaßen; Sie haben nichts Anderes zu thun, als die Befehle zu lesen, die ich Ihnen gebe, ohne irgendeinen Commentar beizufügen. Will ich, daß man etwas wisse, so sage ich es; sage ich es nicht, so will ich, daß man es nicht wisse."

 

Der Haushofmeister verbeugte sich zum zweiten Mal, und dießmal vielleicht ehrfurchtsvoller, als wenn er mit einem regierenden König gesprochen hätte.

 

"Sie werden also," fuhr der alte Marschall fort, "Sie werden, da ich nur Edelleute bei Tisch habe so gut sein, mich zu meiner gewöhnlichen Stunde, das heißt, um vier Uhr speisen zu lassen."

 

Bei diesem Befehl verdüsterte sich die Stirn des Haushofmeisters, als hätte er ein Todesurtheil aussprechen hören. Er erbleichte und beugte sich unter dem Schlag. Bald aber erhob er sich wieder mit dem Muth der Verzweiflung und sprach:

 

"Es mag geschehen, was Gotes Wille ist, doch Monseigneur wird erst um fünf Uhr speisen."

 

"Warum und wie dieß" rief der Marschall, rasch sich aufrichtend.

 

"Weil es materiell unmöglich ist, daß Monseigneur früher speist."

 

"Mein Herr," sagte der alte Marschall, indem er voll Stolz seinen noch lebhaften und jungen Kopf schüttelte, "Sie sind, glaube ich, nun zwanzig Jahre in meinem Dienst?"

 

"Einundzwanzig Jahre, Monseigneur, einen Monat und zwei Wochen darüber."

 

"Wohl, mein Herr, diesen einundzwanzig Jahren einem Monat und zwei Wochen werden Sie nicht einen Tag, nicht eine Stunde mehr beifügen. Hören Sie?" sagte der Greis, seine dünnen Lippen zusammenpressend und seine gemalte Stirne faltend, "schon diesen Abend werden Sie sich einen Herrn suchen. Ich will nicht, daß das Wort unmöglich in meinem Hause ausgesprochen wird. Ich mag in meinem Alter nicht die Lehre dieses Wortes durchmachen. Ich habe keine Zeit zu verlieren."

 

Der Haushofmeister verbeugte sich zum dritten Mal und erwiderte:

 

"Diesen Abend nehme ich von Monseigneur Abschied, doch ich werde wenigstens bis zum letzten Augenblick meinen Dienst gethan haben, wie es anständig ist."

 

Und er machte zwei Schritte rückwärts gegen die Thüre.

 

"Was nennen Sie, wie es anständig ist?" rief der Marschall. Erfahren Sie, mein Herr, daß die Dinge hier gethan werden müssen, wie es mir anständig ist, das ist der Anstand. Ich will aber um vier Uhr speisen, und wenn ich um vier Uhr speisen will, ist es mir nicht anständig, daß Sie mich um fünf Uhr speisen lassen."

 

"Herr Marschall," sprach trocken der Haushofmeister, "ich habe als Kellermeister beim Herrn Prinzen von Soubise, als Intendant beim Herrn Prinzen Cardinal Louis von Rohan gedient. Beim Ersten speiste Seine Majestät der selige König von Frankeich einmal im Jahr; bei dem Zweiten speiste Seine Majestät der Kaiser von Oestreich einmal im Monat. Ich weiß also, wie man Souveräne behandelt, Monseigneur. Bei Herrn von Soubise nannte sich der König Ludwig XV. vergebens Baron von Genesse, er blieb immer ein König; bei Herrn von Rohan nannte sich der Kaiser Joseph vergebens Graf von Bartenstein, er blieb immer der Kaiser. Heute empfängt der Herr Marschall einen Gast, der sich vergebens Graf von Haga nennt: der Graf von Haga ist nichtsdestoweniger der König von Schweden. Ich verlasse diesen Abend das Hotel des Herrn Marschalls, oder der Herr Graf von Haga wird hier wie ein König behandelt."

 

"Und das ist es gerade, was ich Ihnen durchaus verbiete, halsstarriger Mensch; der Graf von Haga will das strengste, undurchsichtigste Incognito. Daran erkenne ich Eure albernen Eitelkeiten, meine Herren von der Serviette! Es ist nicht die Krone, was Ihr ehrt, Euch selbst verherrlicht Ihr mit unsern Thalern."

 

"Ich denke nicht, daß Monseigneur im Ernst mit mir von Geld spricht," entgegnete bitter der Haushofmeister.

 

"Nein, mein Herr," sagte der Marschall beinahe gedemüthigt; mein Gott! wer Teufels spricht von Geld? Ich bitte, gehen Sie nicht von der Frage ab, und ich wiederhole, daß von keinem König hier die Rede sein soll."

 

"Aber, Herr Marschall, was glauben Sie von mir? Denken Sie denn, ich werde blindlings zutappen? Es soll keinen Augenblick von einem König die Rede sein."

 

"Seien Sie also nicht hartnäckig und lassen Sie sich um vier Uhr speisen."

 

"Nein, Herr Marschall, um vier Uhr wird das, was ich erwarte, nicht angekommen sein."

 

"Was erwarten Sie? einen Fisch, wie Herr Vatel?"

 

"Herr Vatel, Herr Vatel," murmelte der Haushofmeister.

 

"Nun, sind Sie ärgerlich über die Vergleichung?"

 

"Nein, aber wegen eines unglücklichen Degenstichs, den er sich durch den Leib versetzt hat, ist Herr Vatel unsterblich geworden!"

 

"Ah! ah! und Sie finden, Ihr College habe den Ruhm zu wohlfeil bezahlt?"

 

"Nein, Monseigneur, aber wie viele Andere leiden mehr als er bei unserem Gewerbe, und verschlucken Schmerzen und Demüthigungen, die hundertmal schlimmer sind als ein Degenstich, werden aber darum doch nicht unsterblich!"

 

"Ei! mein Herr, wissen Sie nicht, daß man, um unsterblich zu werden, von der Academie oder todt sein muß?"

 

"Monseigneur, wenn es sich so verhält, so ist es besser, ganz lebendig zu sein und seinen Dienst zu thun. Ich werde nicht sterben, und mein Dienst wird verrichtet werden, wie es der von Vatel geworden wäre, hätte der Prinz von Condé die Geduld gehabt, eine halbe Stunde zu warten."

 

"Ah! Sie versprechen ein Wunder, das ist geschickt."

 

"Nein, Monseigneur, kein Wunder."

 

"Aber was erwarten Sie denn?"

 

"Soll ich es Monseigneur sagen?"

 

"Meiner Treue, ja, ich bin neugierig."

 

"Wohl, Monseigneur, ich erwarte eine Flasche Wein."

 

"Eine Flasche Wein? erklären Sie sich, die Sache fängt an, mich zu interessiren."

 

"Hören Sie, um was es sich handelt, Monseigneur. Seine Majestät der König von Schweden, verzeihen Sie, Seine Excellenz der Graf von Haga, wollte ich sagen, trinkt nie andern Wein als Tokayer."

 

"Nun! bin ich so entblößt, daß ich nicht einmal Tokayer im Keller habe? Dann müßte man den Kellermeister fortjagen."

 

"Nein, Monseigneur, Sie haben im Gegentheil noch ungefähr sechzig Flaschen."

 

"Glauben Sie denn, der Graf von Haga trinke einundsechzig Flaschen bei seinem Mittagsmahle?"

 

"Geduld, Monseigneur; als der Herr Graf von Haga zum ersten Mal nach Frankreich kam, war er nur Kronprinz; er speiste damals beim seligen König, der zwölf Flaschen Tokayer von Seiner Majestät dem Kaiser von Oestreich bekommen hatte. Sie wissen, daß der Tokayer erster Qualität für den Keller der Kaiser vorbehalten wird, und daß selbst die Souveräne von diesem Gewächs nur so viel trinken, als Seine Majestät der Kaiser ihnen zu schenken die Güte hat."

 

"Ich weiß es."

 

"Wohl, Monseigneur, von diesen zwölf Flaschen, von denen der Kronprinz kostete, und deren Wein er vortrefflich kennt, sind heute nur noch zwei übrig."

 

"Ha! ha!"

 

"Die eine ist noch in den Kellern König Ludwigs XVI."

 

"Und die andere?"

 

"Ah! das ist es, Monseigneur," erwiderte der Haushofmeister mit einem triumphirenden Lächeln; denn er fühlte, daß nach dem langen Streit, den er ausgehalten, der Augenblick des Sieges herankam, "die andere, die andere wurde entwendet."

 

"Durch wen?"

 

"Durch einen meiner Freunde, den Kellermeister des verstorbenen Königs, der große Verbindlichkeiten gegen mich hatte."

 

"Ah! ah! Und er gab sie Ihnen?"

 

"Sicherlich, ja, Monseigneur," sprach der Haushofmeister voll Stolz.

 

"Und was machten Sie damit?"

 

"Ich legte sie sorgfältig in den Keller meines Herrn."

 

"Ihres Herrn? Wer war zu jener Zeit Ihr Herr?"

 

"Der Herr Cardinal Prinz Louis von Rohan."

 

"Ah! mein Gott! in Straßburg?"

 

"In Saverne."

 

"Und Sie haben Jemand abgeschickt, um diese Flasche für mich holen zu lassen?" rief der alte Marschall.

 

"Für Sie, Monseigneur," antwortete der Haushofmeister mit dem Tone, den er gewählt hätte, um zu sagen: "Undankbarer."

 

Der Herzog von Richelieu ergriff die Hand des alten Dieners und rief:

 

"Ich bitte Sie um Verzeihung, mein Herr; Sie sind der König der Haushofmeister."

 

"Und Sie jagten mich weg!" erwiderte dieser mit einer unübersetzbaren Bewegung des Kopfes und der Schultern.

 

"Ich bezahle Ihnen diese Flasche mit hundert Pistolen."

 

"Und hundert Pistolen, die der Herr Marschall für die Reisekosten zu bezahlen haben wird, das macht zweihundert Pistolen. Doch Monseigneur muß gestehen, daß dieß nichts ist."

 

"Ich werde Alles gestehen, was Ihnen beliebt, mein Herr? mittlerweile verdopple ich von heute an Ihren Gehalt."

 

"Aber Monseigneur war mir hiefür nichts schuldig; ich habe nur meine Pflicht gethan."

 

"Und wann wird Ihr Hundert-Pistolen-Courier ankommen?"

 

"Monseigneur mag urtheilen, ob ich meine Zeit verloren habe: an welchem Tag hat Monseigneur das Diner befohlen?"

 

"Ich glaube, vor drei Tagen."

 

"Ein Courier, der mit verhängten Zügeln reitet, braucht vierundzwanzig Stunden, um an Ort und Stelle zu kommen, und vierundzwanzig Stunden zur Rückkehr."

 

"Es blieben Ihnen vierundzwanzig Stunden übrig. Fürst der Haushofmeister, was haben Sie mit vierundzwanzig Stunden gemacht?"

 

"Ah! Monseigneur, ich habe sie verloren. Der Gedanke kam mir erst einen Tag, nachdem Sie mir die Liste Ihrer Gäste gegeben. Berechnen wir nun die Zeit, welche das Geschäft erfordert, und Sie werden sehen, Monseigneur, daß ich, wenn ich um Verzug bis fünf Uhr bitte, nur die streng nothwendige Zeit verlange."

 

"Wie! die Flasche ist noch nicht hier?"

 

"Nein, Monseigneur."

 

"Guter Gott! und wenn Ihr College in Saverne Herrn von Rohan eben so ergeben wäre, als Sie es mir sind?"

 

"Nun, Monseigneur?"

 

"Wenn er die Flasche verweigerte, wie Sie es selbst gethan hätten?"

 

"Ich, Monseigneur?'

 

"Ja, ich denke, Sie würden eine solche Flasche nicht hergeben, wenn sie sich in meinem Keller fände."

 

"Ich bitte Monseigneur unterthänigst um Verzeihung; wenn ein College, der einen König zu bewirthen hätte, zu mir käme und mich um Ihre beste Flasche Wein bäte, so würde ich sie ihm auf der Stelle geben."

 

"Ha! ha!" machte bei Marschall mit einer leichten Grimasse.

 

"Wenn man unterstützt, wird man unterstützt, Monseigneur."

 

"Somit bin ich beinahe beruhigt," sprach der Marschall mit einem Seufzer; doch wir haben noch einen schlimmen Fall zu befürchten."

 

"Welchen?"

 

"Wenn die Flasche zerbricht."

 

"Ahl Monseigneur. es gibt kein Beispiel, daß je ein Mensch eine Flasche von zweitausend Livres zerbrochen hat."

 

"Ich hatte Unrecht, sprechen wir nicht mehr davon; um welche Stunde wird Ihr Courier ankommen?"

 

"Schlag vier Uhr."

 

"Wer hindert uns dann, um vier Uhr zu speisen?" versetzte der Cardinal, halsstarrig wie ein castilianisches Maulthier.

 

"Monseigneur, mein Wein braucht eine Stunde um auszuruhen; und dazu bedarf es noch eines Verfahrens, dessen Erfinder ich bin, sonst mühte er drei Tage haben."

 

Auch dießmal geschlagen, verbeugte sich der Marschall vor seinem Haushofmeister, um seine Niederlage zu bezeichnen.

 

"Ueberdieß," fuhr der Haushofmeister fort, "überdieß werden die Gäste von Monseigneur, da sie wissen, daß sie die Ehre haben, mit dem Herrn Grafen von Haga zu speisen, erst um halb fünf Uhr kommen."

 

"Ah! noch ein Grund!"

 

"Allerdings, Monseigneur; nicht wahr, die Gäste vo" Monseigneur sind Herr von Launay. die Frau Gräfin Dubarry, Herr von Laperouse, Herr von Favras, Herr von Condorcet, Herr von Cagliostro und Herr von Taverney?"

 

"Nun?"

 

"Nun, Monseigneur, gehen wir der Ordnung nach zu Werke: Herr von Launay kommt von der Bastille und braucht von Paris bei dem Eis, das auf den Straßen liegt, drei Stunden."

 

"Ja, aber er wird sogleich nach dem Mittagessen der Gefangenen, das heißt um zwölf Uhr, abfahren; ich kenne das."

 

"Verzeihen Sie, Monseigneur, seitdem der Herr Marschall in der Bastille gewesen, hat sich die Stunde des Mittagessens verändert; die Bastille speist um ein Uhr."

 

"Mein Herr, man lernt alle Tage, und ich danke Ihnen. Fahren Sie fort!

 

"Madame Dubarry kommt von Luciennes, einer fortwährenden Senkung der Straße beim Glatteis."

 

"Ah! das wird sie nicht verhindern, pünktlich zu sein. Seitdem sie nur noch die Favoritin eines Herzogs ist, spielt sie die Königin höchstens gegen Barone. Doch verstehen Sie mich wohl. Ich wollte frühzeitig speisen, wegen Herrn von Laperouse, der heute Abend abreist und sich nicht gern verspäten wird."

 

"Monseigneur, Herr von Laperouse ist beim König; er plaudert mit Seiner Majestät über Geographie und Kosmographie. Der König wird Herrn von Laperouse nicht sobald loslassen."

 

"Das ist möglich."

 

"Das ist sicher, Monseigneur; ebenso wird es bei Herrn von Favras sein, der beim Herrn Grafen von Provence ist, und dort ohne Zweifel über das Stück des Herrn Barons von Beaumarchais spricht."

 

"Ueber Figaro's Hochzeit?"

 

"Ja, Monseigneur."

 

"Wissen Sie, daß Sie ganz gelehrt sind?

 

"In meinen verlorenen Augenblicken lese ich, Monseigneur."

 

"Wir haben Herrn von Condorcet, der in seiner Eigenschaft als Geometer wohl seine Ehre in die Pünktlichkeit setzen könnte."

 

"Ja, aber er wird sich in eine Rechnung vertiefen, und wenn er weggeht, wird er um eine halbe Stunde im Verzug sein. Was den Grafen von Cagliostro betrifft, so kennt dieser Herr, da er ein Fremder ist und erst seit Kurzem in Paris wohnt, wahrscheinlich das Leben in Versailles noch nicht vollkommen und wird auf sich warten lassen."

 

"Ah! Sie haben, abgesehen von Tavernen, alle meine Gäste genannt, und zwar in einer Ordnung des Aufzählens, welche seiner und meines armen Rasté würdig wäre."

 

Der Haushofmeister verbeugte sich und erwiderte dann:

 

"Ich habe von Herrn von Tavernen nicht gesprochen, weil dieser ein alter Freund ist und sich nach den Gebräuchen richten wird. Monseigneur, ich glaube wohl, dieß sind die acht Couverts von heute Abend."

 

"Vollständig. Wo lassen Sie uns speisen?"

 

"Im großen Speisesaal, Monseigneur."

 

"Wir werden dort erfrieren."

 

"Es ist seit drei Stunden eingeheizt, und ich habe die Atmosphäre auf achtzehn Grade geregelt."

 

"Sehr gut! Doch es schlägt halb."

 

Der Marschall warf einen Blick auf seine Pendeluhr.

 

"Es ist halb fünf Uhr mein Herr."

 

"Ja, Monseigneur, und eben tritt ein Pferd in den Hof ein; das ist meine Flasche Tokaner."

 

"O! könnte ich noch zwanzig Jahre so bedient werden!" sprach der alte Marschall, zu seinem Spiegel zurückkehrend, während der Haushofmeister nach seiner Tischgeräthkammer eilte.

 

"Zwanzig Jahre!" sagte eine heitere Stimme, die den Marschall beim ersten Blick, den er in den Spiegel warf, unterbrach, zwanzig Jahre! ich wünsche sie Ihnen, mein lieber Marschall; dann werde ich aber sechzig zählen, Herzog, und sehr alt sein."

 

"Sie, Gräfin!" rief der Marschall, "Sie die Erste! Mein Gott! wie sind Sie doch stets so schön und frisch!"

 

"Sagen Sie, ich sei erfroren."

 

"Ich bitte, gehen Sie in's Boudoir."

 

"O! wir Beide allein, Marschall?"

 

"Zu Drei," erwiederte eine schetternde Stimme.

 

"Taverney!" rief der Marschall. Die Pest über diesen Freudenstörer," flüsterte er der Gräfin in's Ohr.

 

"Geck!" murmelte Madame Dubarry, ein Gelächter aufschlagend.

 

Und alle Drei gingen in das anstoßende Zimmer.

 

In demselben Augenblick verkündigte das dumpfe Rollen mehrerer Wagen auf dem schneebedeckten Pflaster dem Marschall die Ankunft der Geladenen, und bald nachher nahmen, unterstützt durch die Pünktlichkeit des Haushofmeisters, um den eirunden Tisch des Speisesaales Platz: neun Lakaien, schweigsam, wie Schatten, behend ohne Hast, zuvorkommend ohne Aufdringlichkeit, auf den Teppichen hin schlüpfend, zwischen den Gästen durchgehend, ohne je an ihren Armen anzustreifen, ohne je an ihre Fauteuils zu stoßen, Fauteuils, begraben in einer Masse von Pelzen, worein die Beine der Gäste bis an die Kniekehlen einsanken; das war es, was die Geladenen des Marschalls mit den milden Feuern der Oefen, dem Geruche der Fleische, dem Dufte der Weine und dem Gesumme der ersten Plaudereien nach der Suppe genossen.

 

Kein Geräusch außen, die Läden hatten Dämpfer; kein Geräusch im Innern, ausgenommen das, welches die Gäste machten; Teller, die den Platz wechselten, ohne daß man sie tönen hörte, Silberzeug, das ohne einen einzigen Klang von den Buffets auf den Tisch überging; ein Haushofmeister, dessen Geflüster man nicht einmal hören könnte . . . er gab seine Befehle mit den Augen.

 

So fühlten sich die Gäste nach Verlauf von zehn Minuten ganz allein in diesem Saale; so unfühlbare Sclaven mußten in der That stumm sein.

 

Herr von Richelieu war der Erste, der dieses feierliche Stillschweigen, das so lange dauerte als die Suppe, dadurch unterbrach, daß er zu seinem Nachbar zur Rechten sagte:

 

"Der Herr Graf trinkt nicht?"

 

Derjenige, an welchen er diese Worte richtete, war ein Mann von achtundreißig Jahren, blond von Haaren, klein von Wuchs, hoch von Schultern; sein hellblaues Auge war zuweilen lebhaft, häufig melancholisch: der Adel war in unverwerflichen Zügen auf seine edle offene Stirne geschrieben.

 

"Ich trinke nur Wasser," antwortete er.

 

"Ausgenommen bei König Ludwig XV.," entgegnete der Herzog. "Ich habe die Ehre gehabt, mit dem Herrn Grafen dort zu speisen, und damals hat er wohl Wein getrunken."

 

"Sie rufen da eine herrliche Erinnerung in mir zurück, Herr Marschall; ja, im Jahre 1771 war es Tokayerwein vom kaiserlichen Gewächs."

 

"Es war von demselben Wein, den mein Haushofmeister in diesem Augenblick Ihnen einzuschenken die Ehre hat, Herr Graf," erwiderte Richelieu, sich verbeugend.

 

Der Graf von Haga hob das Glas bis zur Höhe seiner Augen empor und betrachtete es bei der Helle der Kerzen.

 

Der Wein funkelte im Glase wie ein flüssiger Rubin.

 

"Es ist wahr, Herr Marschall, ich danke," sagte er.

 

Der Graf sprach die Worte: ich danke, mit einem so edlen und anmuthigen Tone, daß die Anwesenden electrisiert mit einer einzigen und gleichzeitigen Bewegung aufstanden und riefen: "Es lebe Seine Majestät!"

 

"Gewiß," erwiderte der Graf von Haga: "Es lebe Seine Majestät der König von Frankreich! Sind Sie nicht meiner Ansicht, Herr von Laperouse?"

 

"Herr Graf," erwiderte der Capitän mit dem zugleich freundlichen und ehrfurchtsvollen Ausdruck des Mannes, der mit gekrönten Häuptern zu sprechen gewohnt ist, "ich habe den König vor einer Stunde verlassen, und er war so voll Güte gegen mich, daß Niemand lauter: Es lebe der König! rufen wird, als ich es thue. Da ich mich in einer Stunde in eine Postchaise werfen werde, um die See zu erreichen, wo mich die zwei Flöten erwarten, die der König zu meiner Verfügung stellt, so bitte ich um Erlaubniß, so bald ich einmal draußen bin, rufen zu dürfen: Es lebe ein anderer König, dem ich sehr gern dienen würde, hatte ich nicht einen so guten Herrn!"

 

Nach diesen Worten erhob Laperouse sein Glas und verbeugte sich ehrfurchtsvoll vor dem Grafen von Haga.

 

"Bei der Gesundheit, die Sie ausbringen wollen, sind wir Alle bereit einzustimmen, mein Herr," sagte Madame Dubarry, die zur Linken des Marschalls saß. "Aber unser Altersdechant, wie man im Parlament sagen würde, muß diese Gesundheit ausbringen."

 

"Ist dieses Wort an Dich gerichtet, Taverney, oder an mich?" fragte der Marschall lachend und seinen alten Freund anschauend.

 

"Ich glaube nicht," erwiderte eine neue Person, die dem Marschall von Richelieu gegenüber saß.

 

"Was glauben Sie nicht, Herr von Cagliostro?" sagte der Graf von Haga, indem er seinen durchdringenden Blick auf den Redner heftete.

 

"Ich glaube nicht, Herr Graf, daß Herr von Richelieu unser Altersdechant ist," antwortete Cagliostro, sich verbeugend.

 

"Oh! das ist gut, es scheint, Du bist es, Taverney," rief der Marschall.

 

"Ah! ich zähle acht Jahre weniger, als Du. Ich bin von 1704," erwiderte der alte Herr.

 

"Unartiger Bursche." sagte der Marschall, "er verräth meine acht und achtzig Jahre."

 

"Wahrhaftig, Herr Herzog, Sie sind achtundachtzig Jahre alt?" rief Herr von Condorcet.

 

"Ah! mein Gott, ja. Die Rechnung ist leicht zu machen, und gerade deßhalb ist sie eines Algebraisten von Ihrer Stärke unwürdig, Herr Marquis. Ich bin aus dem vorigen Jahrhundert, aus dem großen Jahrhundert, wie man es nennt, 1696, das ist ein Datum."

 

"Unmöglich!" rief Herr von Launay.

 

"Oh! wenn Ihr Vater hier wäre, mein Herr Gouverneur der Bastille," entgegnete Richelieu, "er würde nicht "unmöglich" sagen, er, der mich im Jahr 1714 als Kostgänger hatte."

 

"Der Altersdechant," sprach Herr von Favras, "das erkläre ich, ist der Wein, den sich der Herr Graf von Haga in diesem Augenblick einschenkt.

 

"Ein Tokayer von hundert und zwanzig Jahren, Sie haben Recht, Herr von Favras," erwiderte der Graf. "Diesem Tokayer käme die Ehre zu, die Gesundheit des Königs auszubringen."

 

"Einen Augenblick Geduld," rief Cagliostio, indem er seinen großen, von Stärke und Verstand funkelnden Kopf über die Tafel erhob, "ich mache Anspruch darauf."

 

"Sie machen diesem Tokayer gegenüber auf das Altersvorrecht Anspruch?" fragten die Gäste im Chor.

 

"Ganz gewiß," erwiderte voll Ruhe der Graf, "denn ich selbst habe ihn in seiner Flasche versiegelt."

 

"Sie?"

 

"Ja, ich, und zwar am Tage des Sieges, den im Jahr 1664 Montecuculi über die Türken davon trug."

 

Diese Worte, welche Cagliostro mit einem unstörbaren Ernst ausgesprochen hatte, wurden mit einem ungeheuren Gelächter aufgenommen.

 

"Nach dieser Rechnung sind Sie so etwa hundert und dreißig Jahre alt," sagte Madame Dubarry, "denn Sie mußten doch wohl zehn Jahre alt sein, als Sie diesen guten Wein in seine dicke Flasche füllten."

 

"Ich zählte mehr als zehn Jahre, als ich diese Operation vornahm, Madame, denn zwei Tage nachher erhielt ich von Sr. Majestät, dem Kaiser von Oestreich, den ehrenvollen Auftrag, Montecuculi Glück zu wünschen, der durch den Sieg bei St. Gotthard den Tag von Espek in Slavonien gerächt hatte, wo die Ungläubigen die Kaiserlichen, meine Freunde und meine Waffengefährten von 1536, so gewaltig schlugen."

 

"Ei!" sagte der Graf von Haga, ebenso kalt, als es Cagliostro that, "der Herr war damals mindestens zehn Jahre alt, da er dieser merkwürdigen Schlacht persönlich beiwohnte."

 

"Eine furchtbare Niederlage, Herr Graf!" erwiderte Cagliostro mit einer Verbeugung.

 

"Minder grausam jedoch, als die Niederlage bei Crecy," entgegnete Condorcet lächelnd.

 

"Es ist wahr, mein Herr," sprach Cagliostro, ebenfalls lächelnd, "die Niederlage bei Crecy war etwas Schreckliches in der Hinsicht, daß nicht bloß eine Armee geschlagen wurde, sondern Frankreich. Wir müssen indessen zugeben, daß diese Niederlage kein ganz redlicher Sieg von Seiten Englands war. König Eduard hatte Kanonen, ein Philipp von Balois völlig unbekannter Umstand, oder vielmehr ein Umstand, an den Philipp von Balois nicht glauben wollte, obschon ich ihn darauf aufmerksam machte, obschon ich ihm sagte, ich habe mit meinen eigenen Augen die vier Feldstücke gesehen, welche Eduard von den Venetianern gekauft."

 

"Ah! ah!" rief Madame Dubarry, "ah! Sie haben Philipp von Balois gekannt?"

 

"Madame, ich hatte die Ehre, einer der fünf Herren zu sein, die seine Escorte bildeten, als er das Schlachtfeld verließ. Ich kam nach Frankreich mit dem armen, alten König von Böhmen, der blind war und sich in dem Augenblick tödten ließ, wo man ihm sagte, Alles sei verloren."

 

"Oh! mein Gott, mein Herr!" sagte Laperouse, "Sie können nicht glauben, wie sehr ich es bedaure, daß Sie nicht, statt der Schlacht bei Crecy, der von Actium beigewohnt haben."

 

"Und warum dieß, mein Herr?"

 

"Ah! weil Sie mir hätten einzelne nautische Umstände mittheilen können, die mir trotz der schönen Erzählung Plutarchs stets dunkel geblieben sind."

 

"Welche Umstände meinen Sie? es würde mich sehr glücklich machen, wenn ich Ihnen von einigem Nutzen sein könnte."

 

"Sie waren also dabei?"

 

"Nein, ich war damals in Aegypten. Die Königin Cleopatra hatte mich beauftragt, die Bibliothek in Alexandria wieder herzustellen, eine Sache, die ich besser als irgend ein Anderer auszuführen vermochte, da ich die besten Schriftsteller des Alterthums persönlich gekannt hatte."

 

"Und Sie haben die Königin Cleopatra gesehen, Herr von Cagliostro?" rief Madame Dubarry.

 

"Wie ich Sie sehe, Madame."

 

"War sie so hübsch, als man sagt?"

 

"Frau Gräfin, Sie wissen, die Schönheit ist etwas Relatives. Eine reizende Königin in Aegypten, hätte Cleopatra in Paris nur eine liebenswürdige Grisette sein können."

 

"Sprechen Sie nicht schlimm von den Grisetten, Herr Graf."

 

"Gott behüte mich!"

 

"Cleopatra war also ..."

 

"Klein, mager, lebhaft, geistreich, mit großen, mandelartig geschlitzten Augen, einer griechischen Nase, Perlzähnen, einer Hand wie die Ihrige, aber zu schwach, um das Scepter zu halten. Sehen Sie, hier ist ein Diamant, den sie mir geschenkt; sie hatte denselben von ihrem Bruder Ptolomäus erhalten und trug ihn am Daumen."

 

"Am Daumen?" rief Madame Dubarry.

 

"Ja, das war eine ägyptische Mode, und ich kann ihn, wie Sie sehen, kaum an meinen kleinen Finger stecken."

 

Und er zog den Ring ab und reichte ihn Madame Dubarry.

 

Es war ein herrlicher Diamant, der, so wunderbar war sein Wasser, so geschickt sein Schnitt, dreißig- bis vierzigtausend Franken werth sein mochte.

 

Der Diamant machte die Runde um die Tafel und kam zu Cagliostro zurück, der ihn ruhig wieder an seinen Finger steckte.

 

"Ah! ich sehe es wohl," rief er, "Sie sind ungläubig; unselige Ungläubigkeit, die ich mein ganzes Leben zu bekämpfen hatte! Philipp von Valois wollte mir nicht glauben, als ich ihm sagte, er möge Eduard einen Rückzug öffnen; Cleopatra wollte mir nicht glauben, als ich ihr sagte, Antonius würde geschlagen werden. Die Trojaner wollten mir nicht glauben, als ich ihnen in Beziehung auf das hölzerne Pferd sagte: Cassandra ist inspirirt! höret auf Cassandra."

 

"Oh! das ist wunderbar!" rief Madame Dubarry, die sich vor Lachen krümmte, "ich habe in der That noch nie einen zugleich so ernsten und so belustigenden Mann gesehen, wie Sie."

 

"Ich versichere Sie," sagte Cagliostro, sich verbeugend, "Jonathan war noch viel belustigender, als ich. Oh l bei herrliche Geselle! Als er von Saul getödtet wurde, wäre ich aber auch beinahe darüber verrückt geworden."

 

"Wissen Sie, Graf," sprach der Herzog von Richelieu, "wissen Sic, daß Sie, wenn Sie fortfahren, den armen Taverney verrückt machen werden, der eine solche Angst vor dem Tod hat, daß er Sie mit ganz bestürzten Augen anschaut, indem er Sie für unsterblich hält. Sprechen Sie aufrichtig: Sind Sie es, oder sind Sie es nicht?"

 

"Unsterblich?"

 

"Unsterblich."

 

"Ich weiß es nicht, doch was ich weiß, ist, daß ich Eines versichern kann."

 

"Was?" fragte Taverney, der gierigste von allen Zuhörern.

 

"Daß ich alle Dinge gekannt und mit allen Personen Umgang gepflogen habe, die ich Ihnen so eben angeführt."

 

"Sie haben Montecuculi gekannt?"

 

"Wie ich Sie kenne, Herr von Favras, und sogar noch genauer; denn das ist das zweite oder dritte Mal, daß ich die Ehre habe, Sie zu sehen, während ich mit dem großen Strategiker, von dem wir sprechen, beinahe ein Jahr unter demselben Zelte lebte."

 

"Sie haben Philipp von Valois gekannt?"

 

"Wie ich Ihnen zu sagen die Ehre hatte, Herr von Condorcet; als er aber nach Paris zurückgekehrt war, verließ ich Frankreich und begab mich wieder nach Böhmen."

 

"Cleopatra?"

 

"Ja, Frau Gräfin, Cleopatra. Ich sagte Ihnen, sie habe schwarze Augen gehabt, wie Sie, und einen Hals, der beinahe so schön gewesen, als der Ihrige."

 

"Aber, Graf, Sie wissen nicht, wie mein Hals ist."

 

"Sie haben einen Hals wie Cassandra, und damit der Aehnlichkeit Nichts mangelt, hatte Cassandra wie Sie, oder Sie haben wie Cassandra ein kleines, schwarzes Mal in der Höhe der sechsten linken Rippe."

 

"Ah! Graf, Sie sind einmal ein Zauberer."

 

"Ei! nein, Madame," entgegnete lächelnd der Marschall von Richelieu, "ich habe es ihm gesagt."

 

"Und woher wissen Sie es?"

 

Der Marschall spitzte die Lippen und erwiderte:

 

"Hm! das ist ein Familiengeheimniß."

 

"Es ist gut, es ist gut!" rief Madame Dubarry. "Wahrlich, Marschall, man hat sehr Recht, sich einer doppelten Lage Roth zu bedienen, wenn man zu Ihnen kommt."

 

Dann wandte sie sich gegen Cagliostro und und sprach:

 

"In der That, mein Herr, Sie besitzen also das Geheimniß, zu verjüngen, denn mit Ihren drei- bis viertausend Jahren sehen Sie kaum wie ein Vierziger aus."

 

"Ja, Madame, ich besitze das Geheimniß, zu verjüngen."

 

"Oh! so verjüngen Sie mich."

 

"Sie, Madame, das ist unnöthig. Das Wunder ist geschehen. Man hat das Alter, das man zu haben scheint, und Sie sind höchstens dreißig Jahre alt."

 

"Das ist eine Galanterie."

 

"Nein, Madame, es ist eine Thatsache."

 

"Erklären Sie sich."

 

"Das ist ganz leicht. Sie haben mein Verfahren für sich selbst benützt."

 

"Wie so?"

 

"Sie haben von meinem Elixir genommen."

 

"Ich?"

 

"Sie selbst, Gräfin. Oh! Sie haben das nicht vergessen."

 

"Ohl oh!"

 

"Gräfin, erinnern Sie sich eines Hauses in der Rue Saint-Claude? erinnern Sie sich, in dieses Haus in gewissen, Herrn von Sartines betreffenden Angelegenheiten gekommen zu sein? erinnern Sie sich, einem meiner Freunde, Namens Joseph Balsamo, einen Dienst geleistet zu haben? erinnern Sie sich, daß Ihnen Joseph Balsamo ein Geschenk mit einem Fläschchen Elixir machte, wobei er Ihnen jeden Morgen drei Tropfen zu nehmen empfahl? erinnern Sie sich, seine Vorschrift bis zum letzten Jahre befolgt zu haben, zu welcher Zeit das Fläschchen leer war? Erinnern Sie sich aller dieser Umstände nicht mehr, Gräfin, so wäre dieß in der That nicht mehr Vergeßlichkeit, sondern Undank."

 

"Oh! Herr von Cagliostro, Sie sagen mir da Dinge ..."

 

"Die nur Ihnen allein bekannt sind, ich weiß es wohl. Worin läge aber das Verdienst, ein Zauberer zu sein, wenn man die Geheimnisse seines Nächsten nicht wüßte?"

 

"Joseph Balsamo hatte also, wie Sie, das Recept dieses wunderbaren Elixirs?"

 

"Nein, Madame, da er aber einer meiner besten Freunde war, schenkte ich ihm drei bis vier Fläschchen."

 

"Und er hat noch davon?"

 

"Oh! das weiß ich nicht. Seit drei Jahren ist der arme Balsamo verschwunden. Ich sah ihn zum letzten Mal in America, an den Ufern des Ohio; er unternahm eine Expedition nach den Rocky Mountains, und seitdem hörte ich sagen, er sei gestorben."

 

"Genug, genug, Graf!" rief der Marschall; "ich bitte, lassen Sie die Galanterien. Das Geheimniß, Graf, das Geheimniß!"

 

"Sprechen Sie im Ernste, mein Herr?" fragte der Graf von Haga.

 

"Ganz im Ernste, Sire. Verzeihen Sie, ich will sagen, Herr Graf," erwiderte Cagliostro, und dabei verbeugte er sich auf eine Weise, durch die er andeutete, der Irrthum, den er begangen, sei ganz freiwillig geschehen.

 

"Madame ist also nicht alt genug, um verjüngt zu werden?" sagte der Marschall.

 

"Wahrhaftig, nein."

 

"Nun, so will ich Ihnen einen andern Gegenstand bezeichnen. Hier ist mein Freund Taverney. Was sagen Sie zu ihm? Sieht er nicht aus, als wäre er ein Zeitgenosse von Pontius Pilatus? Vielleicht ist es aber bei ihm gerade das Gegentheil, und er ist zu alt?"

 

Cagliostro schaute den Baron an und erwiderte:

 

"Nein."

 

"Oh! mein lieber Graf," rief Richelieu, "wenn Sie diesen verjüngen, so erkläre ich Sie für einen Zögling Medea's."

 

"Sie wünschen es?" fragte Cagliostro, indem er sich mit dem Wort an den Herrn des Hauses und mit den Augen an das ganze Auditorium wandte.

 

Jeder machte ein bejahendes Zeichen.

 

"Und Sie wie die Andern, Herr von Taverney?"

 

"Ich mehr als die Andern, bei Gott!" rief der Baron.

 

"Nun! das ist leicht," sprach Cagliostro.

 

Und er steckte zwei Finger in die Tasche und zog ein achteckiges Fläschchen heraus.

 

Dann nahm er ein noch reines Krystallglas und goß ein paar Tropfen von der Flüssigkeit darein, die das Fläschchen enthielt.

 

Hierauf vermengte er diese paar Tropfen mit einem halben Glas gefrorenen Champagner und reichte den Trank, so bereitet, dem Baron.

 

Aller Augen waren seinen geringsten Bewegungen gefolgt; alle Anwesenden saßen mit offenem Munde da.

 

Der Baron nahm das Glas, doch in dem Augenblick, wo er es an seine Lippen führen wollte, zögerte er.

 

Alles brach beim Anblick diese Zögerns in ein so geräuschvolles Gelächter aus, daß Cagliostro ungeduldig wurde.

 

"Beeilen Sie sich, Baron," rief er, "oder Sie lassen einen Trank verloren gehen, von dem jeder Tropfen hundert Louisd'or werth ist."

 

"Teufel!" sagte Richelieu, der zu scherzen suchte, "das ist etwas Anderes, als der Tokayer."

 

"Ich muß also trinken?" fragte der Baron beinahe zitternd.

 

"Oder das Glas einem Andern geben, mein Herr, damit das Elixir irgend Einem etwas nützt."

 

"Gib!" sagte der Herzog von Richelieu, die Hand ausstreckend.

 

Der Baron roch an seinem Glas, und ohne Zweifel bestimmt durch den starken balsamischen Duft, durch die schöne Rosenfarbe, welche die paar Tropfen Elixir dem Champagner mitgetheilt hatten, verschluckte er den Zaubertrank.

 

In demselben Augenblick war es ihm, als schüttelte ein Schauer seinen Körper und machte alles alte und langsame Blut, das von den Füßen bis zum Herzen in seinen Adern schlummerte, gegen die Oberhaut zurückfließen. Seine gerunzelte Haut spannte sich aus; schlaff bedeckt durch den Schleier ihrer Lider, erweiterten sich seine Augen, ohne daß der Wille daran Theil nahm; der Augapfel spielte lebhaft und groß, das Zittern seiner Hände machte einer nervigen Festigkeit Platz, seine Stimme kräftigte sich, und wieder elastisch geworden, wie in den schönsten Tagen seiner Jugend, richteten sich seine Kniee zugleich mit den Lenden auf, und zwar, als ob der Trank im Hinabsinken seinen ganzen Körper von einem Ende zum andern wiedergeboren hätte.

 

Ein Schrei des Erstaunens, der Bewunderung besonders erscholl im Gemach. Taverney, der mit dem Ende des Zahnfleisches aß, wurde hungerig. Er griff kräftig nach Teller und Messer, legte sich von einem Ragout vor, der zu seiner Rechten stand, zermalmte Rebhühnerknochen, und sagte, er fühle seine zwanzigjährigen Zähne wieder wachsen.

 

Er aß, lachte, trank und schrie eine halbe Stunde lang vor Freude, und während dieser halben Stunde schauten ihn die andern Gäste nur ganz verwundert an; dann sank er allmälig zusammen, wie eine Lampe, der das Oel ausgeht. Zuerst in seiner Stirne gruben sich die einen Augenblick verschwundenen alten Falten in neuen Ringeln ein, seine Augen verschleierten und verdunkelten sich. Er verlor den Geschmack; dann wölbte sich sein Rücken. Sein Appetit verschwand; seine Kniee fingen wieder an zu zittern.

 

"Oh!" machte er seufzend.

 

"Nun?" fragten alle Gäste.

 

"Nun! fahre hin, Jugend!"

 

Und er stieß einen tiefen Seufzer aus, in Begleitung von zwei Thränen, die seine Augenlider befeuchteten.

 

Instinctartig und bei dem Anblick des im Anfang verjüngten und durch diesen Umschlag der Jugend wieder älter gewordenen Greises drang ein Seufzer, dem ähnlich, welchen Taverney ausgestoßen, aus der Brust jedes Gastes hervor.

 

"Das ist ganz einfach, meine Herren," sprach Cagliostro, "ich habe dem Baron nur fünfunddreißig Tropfen Lebenselixir eingegossen, und er hat sich nur um fünfunddreißig Minuten verjüngt."

 

"Oh! noch einmal! noch einmal, Graf!" rief der Greis voll Gierde.

 

"Nein, denn eine zweite Probe würde Sie vielleicht tödten," erwiderte Cagliostro.

 

Von allen Gästen hatte Madame Dubarry, welche die Eigenschaft des Elixirs kannte, die Einzelnheiten dieser Scene am begierigsten verfolgt.